Rasen wächst quer – wilde Rasen-Rispe

Rasen wächst quer

In diesem Spät-Sommer habe ich ein ziemliches Problem mit meinem Rasen – und ich war/bin leider nicht der Einzige, denn von einigen Kunden weiß ich, daß diese das gleiche Problem haben bzw. hatten:

Die einjährige Wilde Rispe hat sich an einigen Stellen meiner Rasenfläche eingenistet.

Die wilde Rispe ist nirgends gerne gesehen, denn sie raubt dem eigentlichen Rasen den Platz. Die Rispe ist schlecht und nur oberflächlich verwurzelt, dadurch ist sie auch nicht besonders widerstandsfähig und wächst gerne quer.
Sie gedeiht vor allem bei sehr feuchten Verhältnissen (was in diesem Frühsommer ja zur Genüge vorhanden war) und nach Zufuhr von Stickstoffdüngern. Bei längerer Trockenzeit stirbt die Wilde Rispe rasch ab und hinterläßt folglich rasenfreie Stellen (siehe untenstehende Fotos) in Ihrer Rasenfläche, das heißt Sie müssen Ihren Rasen reparieren, bzw. Ihren Rasen ausbessern.

 

 

Um ein Ausbreiten der wilden Rispe zu verhindern sollten Sie darauf achten, daß Ihre Rasenfläche einen schnellen Narbenschluß vollzieht, sodaß sich diese dort gar nicht “einnisten” kann. Ein weiterer Schritt um die Ausbreitung des unerwünschten “Krauts” zu vermeiden ist: Lüften Sie Ihren Rasen regelmäßig, das heißt ca. alle 6 Wochen. Weil die wilde Rispe nur oberflächlich verwurzelt ist, “überlebt” sie das Rasen lüften meist nicht und stirbt sehr schnell ab, so wird sie schon während des Wachstums aussortiert und kann Ihrem Rasen den Platz nicht streitig machen.

Wenn Sie das “Unkraut” erkannt haben, sollten Sie dies so schnell wie möglich ausmerzen, das geht am Einfachsten indem Sie die Stellen ausrechen. Durch die schnelle Entfernung der Rispe bleiben dann zwar einige kahle Stellen in Ihrer Rasenfläche zurück, sie kann dann jedoch keine größeren Schäden mehr anrichten.

Tja, in meinem Fall hab ich diese Arbeiten einfach nicht gemacht und jetzt die Quittung dafür erhalten. Durch den sehr feuchten Jahresverlauf konnte sich die wilde Rispe in meiner hinteren Rasenfläche perfekt vermehren und breitete sich sehr schnell aus. Durch die relativ heißen und sehr trockenen letzten Wochen starb die Rispe komplett ab und hinterließ ziemlich brutal ihre Spuren (siehe Photos).
Jetzt heißt es für mich, die Rasenfläche im Herbst ausbessern und mit guter Kondition in den Winter schicken – das Rasen reparieren (während dieser Zeit kann mein Automower 220 AC leider nicht arbeiten und ich muß in den sauren Apfel beißen und manuell mähen) ist eine zeitraubende Aufgabe, die sich hätte sehr einfach vermeiden lassen… (einfach Rasenpflege-Tipps 2-6 beachten)

Wie ein gesunder Rasen aussieht: perfekte Rasenfläche

In Kürze folgt der nächste Artikel, indem wir Ihnen zeigen, wie wir unseren Rasen reparieren.
Um keinen Blogartikel zu verpassen tragen Sie sich einfach in unseren Newsletter ein, ==> zum Newsletter-Eintrag

 

 

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Antworten zu: Rasen wächst quer – wilde Rasen-Rispe

  • Hallo,

    auch ich habe heuer und auch schon im vergangenen Jahr das Problem, dass sich mein Rasen in kleineren Flächen “wirbelig” mal nach der einen, dann wieder nach der anderen Seite legt. Es ist nicht die wilde Rispe, sondern “normaler” Rasen.
    Ich muss (vor allem im Frühjahr in der intensiven Wachstumsperiode) ständig mit der Laubharke die Halme “aufrichten”, da der Rasen sonst “lagert” und abstirbt. 2x habe ich “gelüftet”, was im gut bekommen ist. Im Herbst 2015 habe ich allerdings nachsäen müssen.
    Kennt jemand die Ursache? Ist es u.U. Kalkmangel (Instabilität der Halme)?

    Danke für ein Kurzes Feedback.

    • wichtig vor allem, daß die Verwurzelung nach unten geht nicht jeden Tag ein bißchen beregnen, sondern 2mal in der Woche richtig, daß die Feuchtigkeit nach unten geht und die Rasenpflanze nach unten wurzeln muß um an die Feuchtigkeit zu gelangen.
      Mähroboter nur die Einsatzzeiten geben, die er zum Mähen braucht, nicht die Einsatzzeiten überdimensionieren, so daß der Rasen evtl. platt gefahren wird. Mähöhe etwas tiefer stellen.
      Von Rasensorte zu Rasensorte ist dies jedoch auch sehr unterschiedlich, gegen Düngung spricht natürlich nichts.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ich freue mich über Ihren Beitrag!

*Pflichtfelder