Wann darf Ihr Rasenroboter Rasenmähen…?

Wann darf man Rasenmähen

Rasenroboter erleichtern die Arbeit, aber…

Ein Rasenroboter im eigenen Garten ist eine große Erleichterung und eine wichtige Hilfe bei den vielen anstrengenden Gartenarbeiten. Wählen Sie jedoch nicht den richtigen automatischen Rasenmäher ist Zoff mit dem Nachbarn und evtl. mit der Gemeinde/Stadt vorprogrammiert, denn die Arbeitsweise der Mähroboter unterscheidet sich komplett vom bisherigen Rasenmähen. Der Rasenroboter mäht nicht 1 mal in der Woche, sondern pflegt Ihren Rasen fortwährend das heißt meist mehrere Stunden täglich. Wenn Sie sich dann für keinen flüsterleisen Rasenroboter entschieden haben, kommen folgende Probleme umgehend auf Sie zu:

Nachbarstreit-Rasenroboter-Einsatzzeiten

  • Nachtbetrieb des Mähroboters ist ausgeschlossen
  • Sie fühlen sich tagsüber durch das Geräusch des Mähroboters gestört
  • Ihre Nachbarn fühlen sich tagsüber durch das Mährobotergeräusch gestört

Wann darf man mit einem herkömmlichen Rasenmäher den Rasen mähen?

Die Rasenmäher der älteren Bauart – oder auch neuere Geräte mit einem Benzinantrieb – sind oft besonders laut. Deshalb gelten für die Nutzung dieser Rasenmäher sehr harte Beschränkungen. Zum Schutz der Anwohner vor Lärmbelästigung dürfen die Geräte – in Wohngebieten – ausschließlich in den Zeiten zwischen 9 und 13 und zwischen 15 und 17 Uhr eingeschaltet werden.

Die gesetzlichen Vorschriften für Rasenroboter

Die modernen Roboter sind bereits von ihrer Bauart her auf den geräuscharmen Betrieb ausgelegt. Insbesondere die Mähroboter von Husqvarna sind dabei extrem leise.

Die Umweltverträglichkeit der Geräte wird mit einem EU-Prüfsiegel – in Form einer stilisierten Blume, umrandet von Eurosternen – bestätigt.

Da diese Geräte die gesetzlich festgelegte Lärmobergrenzen von 59 Dezibel nicht überschreiten, dürfen sie Werktags – das heißt an allen Wochentagen außer Sonn- und Feiertagen – von 7 bis 20 Uhr benutzt werden.

Es ist daher anzuraten, bei dem Erwerb eines Rasenroboters ganz genau auf die Lautstärke des automatischen Rasenmähers zu achten.

Der Vorrang der regionalen Verordnungen

Die allgemeinen gesetzlichen Vorschriften legen die Obergrenze für eine zumutbare Lärmstörung fest. Die Städte und Gemeinden dürfen jedoch eigene Verordnungen erlassen, die die bundesweit geltenden Regelungen noch weiter verschärfen.

Um Unannehmlichkeiten zu vermeiden, ist es daher zu empfehlen, sich direkt bei der Stadt – oder bei der Gemeinde – nach den lokalen Vorschriften zu erkundigen.

Die Folgen der Rechtsverstöße

Werden die erlaubten Zeiten – oder die Lautstärken – nachhaltig überschritten, bedeutet dies eine Ordnungswidrigkeit. Diese kann eine empfindliche Geldstrafe nach sich ziehen. Die genaue Höhe der Strafen variiert von Ort zu Ort und kann – in einigen Fällen – bis zu 5.000 Euro betragen.

Gerichtsurteil passend zum Thema, wann darf ein Rasenroboter arbeiten

In einem Gerichtsurteil klagte ein Nachbar gegen einen Rasenroboter-User, weil sich der Nachbar durch die Geräuschentwicklung des automatischen Rasenmähers gestört fühlte.

Der Angeklagte wurde jedoch freigesprochen, weil er die angegebenen Ruhezeiten eingehalten hat und weil beim Nachbarn nur eine “Lärmbelästigung” von unter 50dB(A), ausgehend vom Mähroboter, gemessen werden konnte. Quelle Gerichtsurteil Rasenroboter ==> hier klicken

Es ist deshalb von großer Bedeutung, bei dem Erwerb eines Rasenroboters stets die Lautstärkeangaben genau zu überprüfen und die nötige Mähzeit für Ihre Fläche genau zu berechnen. Geschieht dies und werden die Ruhezeiten genau eingehalten, wird der Mähroboter lange Zeit eine echte Bereicherung in Ihrem Garten sein.

PS: Grauzone

Das gesamt Urteil basiert jedoch auf der Annahme, daß der Rasenroboter ein Mäher ist, laut EU ist dieser jedoch noch nicht als Mäher spezifiziert: “ein Mäher ist ein von handgeführtes oder anders sitzend geführtes Gerät” – bin gespannt, wie das weiterläuft…

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Antworten zu: Wann darf Ihr Rasenroboter Rasenmähen…?

  • Hallo. wir würden uns gern einen Rasenroboter für’s Wochenend Grundstück anschaffen. Allerdings könnte der Roboter hier nur am Sonnabend und Sonntag (keine Nachbarn) mähen. Gibt es Erfahrungen, ob das funktioniert? Bei allen Nachbarn zu Hause mähen die Roboter täglich.
    Gruß Lilo

  • Ein Rasenroboter , der den ganzen Tag läuft, ist ziemlich nervig und natürlich auch nicht tierfreundlich. Man hat das Gefühl, dass man einen Rasierapparat im Ohr hat und der Aufenthalt im Garten ist für den Nachbarn eine Tortour.
    Durch das Vor- und Zurückfahren werden zusätzliche Geräusche erzeugt.
    Dagegen ist das 1/2 stündige Rasenmähen mit einem herkömmlichen Mäher ein
    durchaus auszuhaltendes Geräusch.

    • Exakt!
      Meine Nachbarn haben einen Bosch, und dessen Geräusch (nicht das Mähwerk sondern der fehlkonstruierte Antrieb) ist bei gekipptem Fenster sogar im Haus zu hören. Beschleunigen – bremsen – beschleunigen – bremsen – beschleunigen – bremsen – beschleunigen – bremsen – beschleunigen – bremsen … genauso nervig wie sich das liest ist es auch. Dummerweise habe ich ein Homeoffice mit Dachschrägenfenster zu diesem Nachbarn hinaus, im Sommer habe ich die Wahl zwischen ersticken und wahnsinnig werden. Konzentriert arbeiten? No way. Und an einem schönen Sommerabend im Garten noch einen Wein geniessen? Vergesst es.
      Wobei unser Haus sogar ca. 25m vom Nachbargrundstück entfernt ist und dazwischen reichlich Baum- und Buschwerk liegt, man kann das Nachbarhaus praktisch nicht sehen. Aber den Mähroboter dafür deutlich hören, stundenlang…
      Gespräch mit den Nachbarn? Sinnlos. Sind ältere Leute die selbst nicht mehr gut hören, daher können sie es einfach nicht nachvollziehen. Aber um auch das gleich klarzustellen: Die beiden werkeln den ganzen Tag im Garten, es ist also keineswegs so dass sie nicht mehr in der Lage wären den Rasen selbst zu mähen.
      Es wird Zeit dass der Gesetzgeber hier eine Lücke schliesst und auch die Mähroboter als Rasenmäher einstuft, schliesslich spricht ja schon der Name für sich. Es kann einfach nicht sein dass Anwohner unter der Bequemlichkeit irgendwelcher Nachbarn zu leiden haben, einen Garten haben und sich dann nicht kümmern zu wollen kann ja kaum deren Problem sein. Irgendwie spiegelt das den zunehmenden Egoismus in unserer Gesellschaft nur zu deutlich wieder.

      • Selber Freiberufler kann ich das sehr gut nachvollziehen. Wir wohnen in einem wirklich lauten Haus (drei Cafés in direkter Nachbarschaft/Straßenlärm). Richtig (im Sinne von konzentriert) arbeiten kann ich im Sommer nur selten. Da freue ich mich über meinen Garten, der zum Glück noch mähroboterfrei ist.

        Ich bin auch der Meinung, dass diese Geräte nur tagsüber laufen sollten. Vor allem nicht rund um die Uhr. Ruhe scheint ein seltenes Gut zu werden.

  • Wir haben unseren Roboter in der Nacht laufen… Da wir keine Bienen mehr im Garten hatten (der häckselt die leider tot). Daraufhin haben wir ihn auch auf die max. Schnitthöhe eingestellt, damit er den Klee nicht köpft (viel Nektar!)
    Igel haben wir nicht….
    Wir lassen die Hälfte des Gartens zusätzlich als Wildblumenwiese unberührt! Das hilft den Insekten und unseren Obstbäumen!

  • Sehr geehrter Herr Häußler,

    ich bekomme regelmäsig ihre E-Mails über div Rasenmäher-Infos.
    Ich suche aber einen Mäher der ohne den Umgrenzungsdraht arbeitet, da ich 3 kleine Rasen habe , die alle nicht zu sammen hängen.
    Haben Sie schon mal einen Test gemacht, mit Geräten, die ohne diesen Draht auskommen ?

    Oder was hätten Sie an zubieten ?
    mit freundlichen Güßen

    W. Gerlich

  • Ich habe zwar keine direkte Nachbarn dafuer aber Igel im Garten.

    Igel sind langsamer als Roboter und ich muss leider aus erster Hand sagen, ein Igel mit aufgeschnittener Bauch sieht ekelhaft aus, und ist auch ekelhaft. Musste das Tierchen dan euthanisieren.

    Also bei mir lauft nach Sonnenuntergang nix mehr im Garten ( nur Tiere)

    Jedes mal wenn ich spätabends mal ein Roboter sehe oder höre muss ich an meinen Igel denken.
    Ich wuerde es nützlich finden das diese Geschichte weiter erzählt wird.

    Gruss,
    Bert

    Als Niederländer möchte ich mich fuer die Kleinigkeiten entschuldigen.

    • Vielen Dank, dass Sie Ihre Geschichte veröffentlichen, Bert. Sie ist sehr wichtig. Und ich bin froh, dass mir das nicht passiert ist. Ich selber würde aus diesem Grund einen Rasenroboter nicht haben wollen. Es werden so viele Igel verletzt, Tierärzte können davon berichten. Ich habe schon viele schreckliche Fotos gesehen, von Roboter – Igel – Zusammenstößen. Wenn man einen Roboter kauft, für das es ein paar nachvollziehbare Gründe geben könnte (wenn man z.B. Rollifahrer ist), sollte man das Gerät immer im Auge behalten und es nur nachmittags benutzen.

  • Wir haben einen Automower 315 der Mower ist absolut leise die Nachbarn bemerken und hören ihn absolut nicht.
    Diejenigen die sich da Beschweren sind meiner Meinung nach einfach nur Neider

    • Neid !!????! Sorry ich habe eine große Rasenfläche und ich liebe es, ihn mit einem Accurasenmäher zu mähen.1 mal die Woche…wenn nötig !!
      Unsere Nachbarn haben einen Robotor …jedem das seine…aber wenn ein Ast oder in Herbst die Wallnüsse auf der Fläche liegen…das Spielzeug der Kinder….hängt das Ding fest oder macht ein Schreddergeräusch …das einem die Glieder zusammen fahren.
      Aucg das vor und zurück ist erheblich lauter.
      Der Roboter läuft 10 Std.am Tag !!! auch am Sonntag…, ich frage mich warum wächst mein Rasen nicht so schnell.
      Dabei könnte Neid enstehen !!
      Ansonsten laufen die Menschen ins Fitnisscenter, aber Rasen mähen ist zu anstrengend.

  • Stichwort Feiertag. Wann ist damit zu rechnen, dass der Roboter die Feiertage kennt und an diesen Tagen nicht mäht. Für die Bundeseinheitlichen sollte das einfach machbar sein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ich freue mich über Ihren Beitrag!

*Pflichtfelder